Drucken

PakuMed 146 GW PakuMed 175 GW PakuMed RZ 190312 1 


Die TITAN-PORT Systeme sind vollständig implantierbare Port-Systeme. Sie bestehen aus einer Injektionskammer (Port) mit einem Drehschraubverschluss-Mechanismus und einer selbstschließenden Silikon-Membran sowie einem Katheter. Jedem Set sind außerdem eine SFN®-Portkanüle, eine Gebrauchsanweisung und ein Patientenpass beigefügt.

Das Portgehäuse besteht aus hypoallergenem, biokompatiblem Titan. Das Material besitzt keine magnetischen Eigenschaften. Portgehäuse und Katheter sind dekonnektierbar.

Dieses System TITANPORT UA unterscheidet sich von anderen üblichen Portkathetersystemen durch den seitlichen Zugangsweg (statt von oben) und die Punktion mit einer geraden, nicht abgewinkelten Portkanüle.

Die Silikon-Membran kann mit einer geeigneten Spezialkanüle, wie z. B der im Set beigefügten SFN®-Punktionskanüle vielfach (bis 3000-mal) punktiert werden. Sie zeichnet sich durch hohe Druckstabilität aus. Die Membran hält die Nadel in Position.

Für die Punktion der Membran dürfen ausschließlich non-coring Spezialkanülen z.B. SFN®-Portkanülen verwendet werden, die sich durch besonderen Schliff und Nadelspitze auszeichnen und dadurch nicht stanzen. Empfohlen für dieses System ist die gerade SFN®-Portkanüle 0930 G, 20 Gauge.

So wird vermieden, dass bei der Punktion der Membran ein Stichkanal bzw. ein Silikonpartikel ausgestanzt wird. Jedem System ist eine entsprechende Kanüle beigefügt.

Der Katheter kann proximal individuell auf die jeweils erforderliche Länge gekürzt werden. Er ist alle 5 cm graduiert, die Spitze läuft konisch zu, der Silikonkatheter ist röntgendicht


 Art.Nr. Port Katheter     PZN
  Material Höhe Länge
Breite Gewicht
Reservoir Material AD ID Länge French  
111258 V-UA (venös)* Titan 10,3 mm 17,9 mm 14,6 mm 5,5 g 0,2 ml Polyurethan 1,7 mm 0,9 mm 700 mm 5,15 00272514

*inklusive Einführbesteck


INDIKATIONEN
Die TITAN-PORT Systeme ermöglichen einen wiederholten Zugang zum Gefäßsystem z.B.

Darüber hinaus bestehen folgende Einsatzmöglichkeiten:


 KONTRAINDIKATIONEN
TITAN-PORT-Systeme sollten nicht eingesetzt werden bei:


KOMPLIKATIONEN und mögliche NEBENWIRKUNGEN
U. a. können nachstehend Komplikationen Nebenwirkungen auftreten:


ANWENDUNGSHINWEISE /PORTIMPLANTATION

Achtung: Während der Implantation ist unbedingt auf aseptische Bedingungen zu achten!

Achtung: Um eine höhere Durchflussrate zu erreichen, kann das System mit maximal drei Nadeln gleichzeitig punktiert werden.

*Hinweis: für Bluttransfusionen möglichst 18 oder 19 Gauge Kanülen verwenden! Anschließend muss das System sofort mit mindestens
20 – 50 ml 0,9%iger NaCl-Lösung gespült werden, die Nadel kann dabei gedreht werden, um ein gleichmäßiges Spülen der Kammern zu gewährleisten

(Die genannten Konzentrationen sind Empfehlungen, sie müssen immer der allgemeinen Gerinnungssituation des Patienten angepasst werden und liegen im Verantwortungsbereich des behandelnden Arztes. Bezogen auf alle verwendeten Medikamente und Flüssigkeiten wird grundsätzlich auf die Beipackzettel der jeweiligen Pharma-Hersteller verwiesen.)

Achtung: Hochdruckinjektionen nur dann durchführen, wenn der behandelnde Arzt sich von der einwandfreien Durchgängigkeit des Systems überzeugt hat (Aspiration, manuelle Injektion.) Bestehen Zweifel über die Durchgängigkeit des Systems, ist die Injektion/Infusion zu unterlassen!

Ursachen für einen ungewöhnlich hohen Punktionswiderstand können sein z.B.:

Achtung: Bei erfolgloser Blutaspiration sollte zunächst die Portkammer gespült und die Lage des Patienten etwas geändert werden.


INDIKATIONEN ZUR EXPLANTATION


WARNHINWEISE


VORSICHTSMASSNAHMEN

Sterilität
Kompromissloser steriler bzw. streng hygienischer Umgang mit den
TITAN-PORT Systemen ist unabdingbar, hierzu gehören u.a.


ÜBERWACHUNG

Durch die regelmäßig erforderlichen Anwendungen und anschließende Pflege der PORT-Systeme ist eine kontinuierliche Überwachung an sich gegeben.

Der Gebrauch eines PORT-Systems sollte nicht von Ärzten/medizinischem Personal durchgeführt werden, die nicht mit dem Produkt und/ oder möglichen Komplikationen vertraut sind. Komplikationen können jederzeit während und nach dem Eingriff auftreten.


PFLEGE DES SYSTEMS/SPEZIELLE ANWENDUNGSHINWEISE

Vor jeder Behandlung muss die korrekte Lage des Portgehäuses getastet werden und sichergestellt sein, dass keine Wunde oder Infektion vorliegt (siehe Abb.)
Bei problemlosen Verlauf kann das Titan-Port-System nach einem Tag benutzt werden.


VORBEREITUNG

Vor der Implantation wird der Katheter mit 0,9%iger Kochsalzlösung (0.9% NaCl Lösung) aufgefüllt.
Die Port-Kammer ebenfalls auffüllen und entlüften. Halten Sie dabei das Auslassröhrchen des Ports nach oben, damit die restliche Luft entweichen kann. Verwenden Sie hierzu die beigefügte Punktionsnadel.


Zur Punktion empfohlene gerade Kanülen
Art.-Nr. Kanülen PZN
  Ø Länge Gauge Extra  
SFN 0750 G 0,7 mm 50 mm 22 Gerade mit Luer/Lockansatz (ohne Schlauch) 00560673
SFN 0930 B 0,9 mm 30 mm 20 Gerade mit Luer/Lockansatz (mit Schlauch und Klemme) 13837567
SFN 0930 G 0,9 mm 30 mm 20 Gerade mit Luer/Lockansatz (ohne Schlauch) 01060286
SFN 0950 G 0,9 mm 50 mm 20 Gerade mit Luer/Lockansatz (ohne Schlauch) 03425332


sfn gerade gross verlauf gr rl
 

BESTELLMÖGLICHKEIT

» bestellen Sie hier «